Merkwürdige Abstimmungsthemen

20.10.2013 - 20:43
-

Es ist interessant, welche Themen in letzter Zeit in der Schweiz zur Abstimmung kommen und demnächst kommen werden: Minarette, Zweitwohnungsbau, 1 : 12, Erbschaftssteuern. Es scheint, dass der Themenvielfalt, was alles einer Abstimmung unterzogen werden kann, keine Grenzen gesetzt sind. Es würde aber der Demokratie helfen, wenn solche Grenzen bestünden. Die Schweiz wird aber allerorten so viel ob ihrer direkten Demokratie gelobt, dass sie immer noch mehr gelobt werden will und die Sache übertreibt. Das nennt man dann Demokratismus, wenn die eine Seite der anderen befehlen kann, was sie zu tun hat, ohne selbst die Konsequenzen ihres Befehls tragen zu müssen. Könnte es sein, dass die Demokratie damals ihren Degenerationsweg eingeschlagen hatte, als über die Einführung eines progressiven Steuersystems abgestimmt werden konnte?

Kommentare

Könnte es sein, dass die Demokratie immer den Degenerationsweg einschlägt, sobald sie nicht mehr von ihren Gründervätern getragen wird? Deren Zusammenkunft basierte auf Freiwilligkeit, was von den Nachkommen auch mit nebelhaften Theorien des Staatsvertrags nicht behauptet werden kann. Könnte es daran liegen, dass ihr keine Fesseln auferlegt sind bzw. die vorhandenen versagen?
... und wie diese Abstimmungen teilweise beworben werden, finde ich auch fragwürdig. Vor 14 Tagen kam bei jedem Youtube Aufruf ein dramatischer Spot, welcher zum Ausdruck bringen sollte, dass eine Verschwörung von Zitat "dicken alten Männern" im Gange sei, welche alle anderen betrügen. Der Spot war auch ganz auf 'Verschwörung' getrimmt. Leider ist zu befürchten, dass wenig kritische Menschen darauf hereinfallen.... Alles Gute weiterhin!

Kommentar schreiben